Stand Up Paddling am Bodensee

Foto von Michael Henry auf Unsplash

 

Stand Up Paddling, der Trend aus Hawaii, ist inzwischen auch aus deutschen Gewässern nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder also, dass auch touristische Highlights wie der Bodensee inzwischen zahlreiche Angebote für Stand Up Paddler zur Verfügung stellen.

 

Bevor du dich aber auf dein Board begibst, solltest du dich mit den Regeln am Bodensee vertraut machen:

Bewege dich mit deinem SUP am besten in Ufernähe, deutlich entfernt von Hafeneinfahrten und Naturschutzgebieten, die du an rot-weiß gestreiften Tonnen leicht erkennen kannst. Grundsätzlich bist du, wie auch Ruderboote, Tretboote, aufblasbare Kajaks und Kanus ausweispflichtig gegenüber anderen Wasserfahrzeugen. Bewegst du dich jedoch nur am Ufer, wirst du in Ruhe deine Runden drehen können.

Du musst dein eigenes Board mit deinem Namen, deiner Adresse und einer Telefonnummer, idealerweise deiner Handynummer beschriften. Diese Regel soll es ermöglichen, dich zu kontaktieren, falls du dein Board verlierst.

 

Mit dem SUP Board auf dem Bodensee

Foto von Pascal Bernardon auf Unsplash

 

Solltest du dich weiter als 300 Meter vom Ufer entfernen, bist du verpflichtet, eine zertifizierte Schwimmweste zu tragen. Allerdings würden wir dir solche Entfernungen ohnehin nicht empfehlen.

Nachts gibt es ein Verbot, mit dem SUP auf dem Bodensee unterwegs zu sein.

 

Das Wetter am Bodensee

 

Wetter am Bodensee

Foto von Fabian auf Unsplash

 

Bitte beachte, dass das Wetter auf dem See unberechenbar sein kann! Verfolge immer die Wetterberichte und treffe die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, bevor du dich mit dem SUP-Board auf den See wagst.

Im Sommer lockt der Bodensee als Touristenmagnet. Kein Wunder, der 536 km² große Binnensee verbindet gleich drei Länder miteinander – Deutschland, Österreich und die Schweiz. Er ist nicht nur der größte, sondern auch der tiefste und wasserreichste See Deutschlands.

Die für Anfänger am besten geeignete Saison für Stand Up Paddling am Bodensee ist allerdings der Winter. Der See ist dann in der Regel deutlich ruhiger und es herrscht nicht selten Windstille. Gerade in den Uferregionen kann der Bodensee für Anfänger im Stand Up Paddling mit sehr flachem Wasser punkten.

 

Ausflüge am Bodensee mit dem SUP

Der Bodensee ist mit zahlreichen Flüssen verbunden. Er lädt damit auch zu größeren Touren ein, die du am besten an einem Bodenseeufer beginnst und dich dann zu einem der Flüsse fortbewegst.

 

Stand Up Paddling in Radolfzell am Bodensee

Radolfzell ist die drittgrößte Stadt am Bodensee und die einzige Stadt, die „am Bodensee“ in ihrem Namen führt. Sie liegt am nordwestlichen Ufer des sogenannten Untersees. Entlang der Uferpromenade kannst du vor deinem Stand Up Paddling Ausflug noch durch den Mettnaupark flanieren.

 

Radolfzell am Bodensee SUP

Foto von Robin Gundlach auf Unsplash

 

Wenn du mit dem SUP einen besonderen Ausflug starten möchtest, ist die sogenannte Liebesinsel sehr empfehlenswert. Die Insel ist unbewohnt und beherbergt ein wunderschönes Naturschutzgebiet. Sie war sogar schon Drehort für verschiedene Filme.

 

Stand Up Paddling in Konstanz

Konstanz ist die größte Stadt am Bodensee. Es grenzt direkt an die Schweiz an, was die Stadt als Startpunkt für eine SUP Tour besonders attraktiv macht. Du kannst hier schnell in der Schweiz sein und das Beste aus beiden Ländern genießen. Neben dem Wassersport hat Konstanz besonders kulinarisch sehr viel zu bieten. Kehr ein in einem der vielen Restaurants oder Weinstuben direkt am Bodenseeufer und genieße den herrlichen Blick vom Ufer aus.

So erlebst du Konstanz von seinen beiden besten Seiten – einerseits vom See aus, andererseits vom Ufer aus. Um dir genau die kulinarische Ausrichtung heraussuchen zu können, die deinem persönlichen Geschmack am meisten entspricht, hat der Wirtekreis Konstanz eine Restaurantübersicht mit dem klangvollen Namen „Genussvoll Leben“ herausgebracht.

 

Stand Up Paddling in Lindau

Lindau liegt am östlichen Ufer des Bodensees, genau im Dreiländereck. Touristisch hat es seine unter Denkmalschutz stehende Altstadt und ein prachtvolles Rathaus an der Maximilianstraße zu bieten.

 

Stand Up Paddling in Lindau Bodensee

Foto von Markus Winkler auf Unsplash

 

Die Bedingungen für Stand Up Paddler sind hier ideal – besonders in den Morgen- und Abendstunden findest du hier spiegelglattes Wasser. Dreh eine Runde um die Lindauer Insel, die beachtliche zwölf Prozent der Bevölkerung auf nur zwei Prozent der Fläche von Lindau auf sich vereint.

 

Stand Up Paddling in Friedrichshafen

Friedrichshafen ist die zweitgrößte Stadt am Bodensee. Sie hat sich touristisch ganz besonders des Bodensees angenommen. Du findest hier die vermutlich schönste, zumindest aber die längste Uferpromenade am Bodensee. Sie zieht sich von der Rotachmündung bis hin zum Schloss.

 

Stand Up Paddling in Friedrichshafen

Foto von Reiseuhu auf Unsplash

 

Dein Blick auf den Bodensee ist absolut faszinierend. Neben traumhaften Stand Up Paddling Bedingungen locken Straßencafés oder auch die Schiffe der sogenannten „Weißen Flotte“ zum Verweilen und Einkehren.

Wenn du einen Überblick über diesen Bodenseeabschnitt gewinnen möchtest, können wir dir eine Tour zum Aussichtsturm an der Hafenmole sehr empfehlen. Mit 22 Metern Höhe entdeckst du von hier aus sicher das eine oder andere Highlight, das du dann mit deinem SUP ansteuern kannst.

 

Der Bodensee – ein echtes Highlight für Stand Up Paddler

Bodense Stand Up Paddler

Foto von Christian Lue auf Unsplash

 

Der Bodensee ist nicht nur seit vielen Jahren bei Touristen sehr beliebt. Auch Stand Up Paddler entdecken das Gebiet immer mehr für sich. Kein Wunder – dieser wunderbare See hat Stand Up Paddlern sehr viel zu bieten.

 

Bodensee Stand up Paddling

Foto von Ben White auf Unsplash

 

Ob du nun eine historische Altstadt bewundern möchtest, die umliegenden Flüsse erkunden willst oder nach deiner Tour in einer der zahlreichen Gastronomien einkehren möchtest – mit eigenem Board oder einem Board von einer der vielen Verleihstellen – wir sind uns sicher, dass der Bodensee auch dein Herz im Sturm erobern wird – ruhige See vorausgesetzt.