Windsurfboards unterscheiden sich in Länge, Breite, Bauform und dem jeweiligen Einsatzbereich, wobei die erstgenannten Punkte stark mit dem Einsatzbereich des Windsurfboards zusammengehen. Windsurfboards aus dem Bereich Freeride sind bei Anfängern und Hobbysurfern ziemlich beliebt, während Freestyle- und Waveboards eher etwas für fortgeschrittene, technisch versierte Windsurfer sind.

Constantin Schürer

Constantin Schürer, mehrfacher deutscher Meister in verschiedenen Wassersport-Disziplinen und Gründer von Surfer World.

Die Volumenbereiche bei Freestyle-Windsurfboards reichen von ca. 85 bis 120 Litern. Sie zeichnen sich durch Drehfreudigkeit aus und sind für Sprünge, Segel- und Rotation-Tricks ausgelegt. Wer einen Mix aus Freestyle-, Freeride-, und Waveelementen sucht, dem empfiehlt Constantin, Gründer der Surfer World, eines der Freemove Boards von Naish, Cabrinha oder JP.

Windsurfboard

  •  
    BIC Allround Wind inflatable SUP
  •  
    Mistral Komplettrig Wind SUP / Segel
  •  
    Naish Crossover Keiki WINDSUP Board 2016
  •  
    Mistral Santa Anna Wind inflatable SUP
  •  
    RRD Kinder Convertible V3 inflatable SUP
  •  
    RRD Windsup V1 Windsurfboard / SUP 2017
  •  
    Mistral Crossover Wind inflatable SUP