Snowboard Boots Shop

In aufsteigender Reihenfolge

In aufsteigender Reihenfolge

Willkommen in unserem Snowboard Boots Shop

Snowboard Boots kaufen

Schuhe was für ein herrlicher Begriff für Frauen! Sollte es zum Schuhe kaufen gehen, wird das erste Juhu von einer Frau gerufen! Die Herren der Schöpfung verdrehen meist nur genervt die Augen. Nicht so bei Snowboardschuhen!

Allgemeines zu den Snowboard Boots

Nidecker Trinity Boa Focus Damen Snowboard BootWaren früher die Snowboard Boots gleich gebaut wie die Schischuhe, geht man nun immer öfter zu sogenannten Softboots über. Diese Stiefel sind weicher als die Hardboots und machen das Tragen auch wesentlich leichter. Nicht nur aufgrund der Formfähigkeit des Materials, sondern auch die deutliche Leichtigkeit des Materials erleichtern den Tragekomfort und können dadurch auch von zierlichen Personen gut getragen werden.

Die Hardboots ähneln den Schischuhen und bieten aufgrund ihrer Hartschale einen sehr guten Halt. Aufgrund diesen guten Haltes in den Plastikschalen können die Sprunggelenke nicht bewegt werden und damit wirkt die Gewichtsverlagerung auf dem Board direkt auf die Kantensetzung und die damit verbundene Kraftweitergabe auf das Board. Diese direkte Krafteinwirkung kann auch die Geschwindigkeit steuern und damit das Fahrgefühl des Boarders verstärken. Die Hardboots haben zumeist eine Plattenbindung und haben damit eine größere Festigkeit als die Softboots und dadurch ist, wie bereits geschildert, die Kraftübertragung nicht eingeschränkt.

Bei den Softboots existieren verschiedene Modelle für die Bindung und auch verschiedene Modelle für die Softboots selbst. Die Softboots mit einem integralen Bestandteil haben die Verbindungselemente mit den Plattenbindungen als starren Schale in den Schaft eingebaut. Meist sind die Bindungen mit einer Einrastfunktion versehen und gewährleisten dadurch die Stabilität. Bei nicht integralen Bestandteilen werden meist Riemenbindungen mit einer Plastikverstärkung an der Ferse verwendet. Die Riemen sind einstellbar auf die Breite der Softboots und können die Stiefel zusätzlich stabilisieren.

Grundsätzlich bestehen die Snowboard Boots für Damen und Herren aus einer Außenhaut und aus einem Innenschuh. Der Innenschuh kann zumeist herausgenommen werden. Das ist vor allem beim Vorwärmen der Snowboard Boots an kalten Wintertagen eine schöne Möglichkeit sich die Füße warm zu halten. Bei den Stiefeln selbst sind meist verschiedene Polsterungssysteme und Schnürsysteme zu finden.

Schnürungen der Snowboard Boots

Die Zweifachschnürungen sind einfacher zu handhaben als die Dreifachschnürungen. Die Zweifachschnürungen sind meist wie normale Schuhe gebunden. Am Schuhbund werden die Bänder dann mit einem Zipper zusammengeführt oder mit einer Schleifenbindung zusammengehalten. Bei den Dreifachschnürungen sind die Schnürabschnitte dreigeteilt. Damit kann jede Fußpartie optimal fixiert werden im Snowboard Boot.

Die Verschlüsse der Schnürungen werden entweder auf der Stiefelschaft-Vorderseite oder an der Seite, wie beim Speed-Zone Schnürsystem, angebracht. Die Seitenverschlusssysteme wirken mit einer deutlich größeren Zugkraft auf die Boots und können auch somit fester gezurrt werden. Die Verschlüsse lassen sich noch in die Begrifflichkeiten BOA-System, welches aus dem Wakeboarding entstanden ist und in Focus BOA oder Hybrid Lancing weiter unterteilen. Zusätzliche Klettverschlüsse erhöhen die Stabilität.


Die Flex-Grade der Snowboard Boots

Insgesamt kann die Festigkeit der Snowboard Boots in drei Kategorien eingeteilt werden. Manche Shops teilen sie auch in vier ein. Die numerische Kategorisierung wird Nidecker Talon Boa Focus Snowboard Bootmit einem sogenannten Flex Grad bezeichnet. Die Dreifach-Kategorisierung beinhaltet eine Zuteilung von verschiedenen Nutzungsarten die sich über das Park/ Freestyle, All Mountain, Freeride/ Backcountry und Carving/ Race erstrecken. Die Härtegrade variieren zwischen den 2 und 10. Die Bezeichnung der Flex Kategorien werden in folgende vier Begrifflichkeiten eingeteilt: Soft, Medium, Stiff-Medium und Stiff.

Diese Haltespannung kann entscheidend sein bei Wettbewerben und bei Freestyle. Durch diesen Härtegrad wird nicht nur die Kräfteverteilung auf dem Board gesteuert mit der Gewichtsverlagerung, sondern es wird damit auch die Bewegungsfreiheit des Fußes definiert. Damit ist auch der Zusammenhang zwischen der Nutzung und den Härtegrad deutlich geworden. Je höher und damit stärker der Härtegrad desto höher die Kraftübertragung auf das Board. Die Härtegrade 7-10 werden für das Carven und Rennen genutzt, wohingegen die niedrigsten Härtegrade bei 2-7 bei Freestyle und Park zu finden sind. Die Grade dazwischen bilden eine Art Kompromisslösung oder sind für sogenannte Allrounder und Anfänger gut geeignet. Die Grade 5-7 sind sehr gut Gelände gängig und eignen sich für Anfänger genauso, wie 5-10 die nahezu die Gesamtpalette abdecken.


Der passende Schuh

Nitro Thunder TLS Snowboard BootDen passenden Snowboard Boot haben sie also gefunden, sobald die Nutzungsmöglichkeiten, die Passform und die Vorstellungen des eigenen Erlebens übereinstimmen.

Wir beraten Sie dahingehend sehr gern! Bei der Schuhgröße ist die passende gefunden, sobald der große Zeh eine leichte Berührung bei der Hocke mit der Schuhspitze aufweist, ist die Größe richtig.

Bei der Innensohle sollte auch darauf geachtet werden, dass sie weich und wärmend ist. Jedoch kann auch hier gesagt werden, dass die Stabilität klar im Vordergrund stehen sollte und dies wird zumeist bei den Herrenschuhen über eine harte Sohle gewährleistet.

 

   

Worte zum Schluss!

Das Schuhwerk beim Snowboarden ist sehr wichtig, da es noch mehr als beim Schifahren die Funktionsfähigkeit des Boards gewährleistet. Also passt auf euch auf und viel Spaß beim Boarden!