Freestyle

In absteigender Reihenfolge

Seite:
  1. 1
  2. 2
In absteigender Reihenfolge

Seite:
  1. 1
  2. 2

Freestyle Snowboard

Für Snowboarder, die größtenteils auf Kickern und Rails unterwegs sind, ist ein Freestyle Snowboard die erste Wahl. Freestyle Snowboards sind in der Regel etwas weicher abgestimmt als Freeride und Allround Snowboards, und werden darüber hinaus in deutlich kürzeren Längen gefahren. Die Kürze der Freestyle Snowboards und ihr Twin Tip Shape, der mit identischer Nose und Tail das Rückwärtsfahren (switch) ermöglicht, beeinflussen das Fahrverhalten dahingehend, dass sich die Freestyle Snowboards schneller wenden und mit weniger Kraftaufwand manövrieren lassen. Bei großen Kickern und in der Half Pipe bieten härtere Freestyle Snowboards mehr Kontrolle als weiche Boards, erfordern aber auch einen höheren Skill-Level.

Bauweise und Shape 

Ein weiteres Merkmal von Freestyle Snowboards sind die weniger ausgeprägte Taillierung und die meist flachen Tips. Die Bindung wird bei Freestyle Snowboards zentral montiert, mit idealerweise gleichen Abständen zu Nose und Tail. Für bessere Kontrolle und leichteres Switch-Fahren stellt man den Winkel der Bindung so ein, dass die Füße auf dem Freestyle Snowboard nach außen zeigen, wobei der Grad der Stellung vom individuellen Gefühl abhängt. Wie bei den anderen Snowboard-Typen auch unterscheidet man bei Freestyle Snowboards zwischen Camber- und Rocker-Profilen. Die Camber-Modelle sind mit einer positiven Vorspannung für mehr Ollie-Pop und Kantenhalt ausgestattet, während die Freestyle Snowboards mit Rocker-Profil massig Drehfreude und Flexibilität bieten. Spezielle Jib Snowboards aus dem Bereich der Freestyle Snowboards sind für den Einsatz auf Streetrails im urbanen Gelände gedacht. Sie sind extrem weich und kommen mit robusten, aufgebogenen Kanten, die das Hängenbleiben auf Rails und Boxen verhindern. 

Einsatzgebiete 

Durch ihre kurze Gesamtlänge, Weichheit und Drehfreude sind die Freestyle Snowboards prinzipiell in jeden Terrain zu Hause, bevorzugen aber dennoch einen Fahrstil, der eher auf Tricks, Sprünge und Slides, als auf Höchstgeschwindigkeiten und die Entdeckung bislang unbekannter Backcountry-Spots ausgelegt ist. Auf der Piste lassen sich mit den Freestyle Snowboards sogenannte Flat-Tricks erlernen, bei denen der weiche Flex für Drehungen und schnelle Richtungswechsel genutzt wird. Das fehlerverzeihende Fahrgefühl insbesondere der Rocker Profile sorgt dafür, dass man seine ersten Spins mit dem Freestyle Snowboard an den Pistenkanten üben kann, bevor man sich auf Kicker und Boxen wagt. Wenn man bereits einige Erfahrungen mit dem Spinnen und Sliden hat, lassen sich die individuellen Stärken mit einem Freestyle Snowboard unter den Füßen optimal ausspielen, so dass man ein Gefühl für die verschiedenen Kombinationen von Tricks und Sprüngen bekommt und schnelle, dauerhafte Fortschritte macht.