Paddel

In aufsteigender Reihenfolge

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
In aufsteigender Reihenfolge

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Welches SUP-Paddel gibt es zu kaufen?

Das SUP Paddel ist neben dem inflatable SUP oder festen Stand UP Board das wichtigste Bestandteil beim Stand Up Paddling. Über das SUP Paddle bewegt sich der Fahrer auf dem Board voran. Auch hier wird das SUP Paddel neben SUP Boards auch immer weiter entwickelt. Stand Up Paddling befindet sich auf dem Vormarsch und schafft es, immer mehr Menschen zu begeistern. Um diese Begeisterung am Leben zu erhalten, wurden in den letzten Jahren immer wieder neue Innovationen definiert. 

Das Stand Up Paddle

Das SUP Paddel wird in unterschiedlichen Bauformen und Größen angeboten. Neben dem einteiligen, zweiteiligen oder auch dreitilgen Ausführungen des SUP Paddle, gibt es unterschiedlichen Schaftlängen, Blattgrößen, Flex und natürlich auch unterschiedliche Materialien. Die Länge des SUP Paddel sollte in etwa 20cm Länger sein, als der Fahrer groß ist. Je nach Einsatzgebiet und persönlichen Geschmack variiert hier die Länge dennoch leicht. Längere SUP Paddel finden in Touren meist Verwendung. Kurze Paddel mit einem leichten Flex im Schaft und einem kleineren Paddelblatt finden im Race Bereich den meisten Einsatz. Wer sich unsicher ist, nutzt hier ein Vario SUP Paddel. Ein zweiteiliges SUP Paddel, welches eine Länge von meist 170cm bis 220cm aufweist. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich das dreiteilige SUP Paddel. Vor allem in Kombination mit einem inflatable SUP Board ist eine Sinnvolle Investition. So findet auch das Paddel im Rucksack des inflatable SUP mit Platz.

Stand-Up-Paddling hat sich in den letzten Jahren eindeutig zur Trendsportart entwickelt. Spätestens seit die knackige Schauspielerin Cameron Diaz vor ein paar Jahren verraten hat, dass sie ihren gut definierten Body auf das Workout mit dem SUP zurückführt, kennt dieses Brett jeder. Mit dem Paddel Stand Up über das Wasser zu gleiten ist nämlich super für den Körper. Viele probieren die Sportart im Urlaub aus, andere machen Einsteigerkurse in ihrer Heimat oder kaufen sich einfach ein Board und bringen sich die Technik selbst bei. All das ist legitim. Wichtig ist allerdings, dass Ihnen das Paddeln richtig und mit guten Materialien beigebracht wird, ansonsten verlieren Anfänger den Spaß am SUP oft recht schnell, sind frustriert und geben auf. Wieder andere bauen ihr Geschick auf dem Board so sehr aus, dass sie sich zu Profis entwickeln. 

Wo überall kann man das SUP Board eigentlich verwenden? Überall. Ob auf dem Meer, auf Seen oder auf Flüssen, das Board geht einfach immer. Dabei sollten Sie nur eines im Hinterkopf behalten: Je wilder der Seegang oder die Strömung, desto gefährlicher wird das Surfen. Sie verlieren leichter das Gleichgewicht und damit den sicheren Stand auf dem Board. Anfänger sollten sich also erstmal auf ruhigen Gewässern oder zumindest auf solchen mit einer gleichbleibenden und berechenbaren Strömung im Umgang mit dem Board üben. Je weiter fortgeschritten Sie sind, desto mehr dürfen Sie sich auch (zu)trauen.

Was ist eigentlich das Besondere am SUP Board? Die Trendsportart hat viele Reize und jeder entscheidet individuell für sich selbst, aus welchen Gründen er sich dazu entschließt, sich damit vertraut zu machen. Zunächst dient das Board einfach mal ein Fortbewegungsmittel - Sie können damit auf dem Wasser von A nach B gelangen, wobei sie wie in einem Boot paddeln, aber gleichzeitig wie auf einem normalen Surfbrett stehen. Als Trendsportart gibt es SUP Stationen natürlich auch in Urlaubsgebieten, ob am Meer oder an Seen. Dort können Sie den Kick erleben, neue Umgebungen mit dem Board zu erkunden. Dabei erlangen Sie neue und spannende Sichtweisen auf das Ufer und werden Eins mit dem Seegang und mit Ihrem Körper. Und dann gibt es da noch diejenigen, die das Stand-Up-Paddeln als Workout betreiben. Stellen Sich sich vor, Sie stehen über einen längeren Zeitraum auf einem Brett, das nie ganz still steht: Ihr Körper muss dabei permanent Bewegungen des Untergrundes ausgleichen.

Diese Bewegungen reichen von sogenannten Micro-Bewegungen, die kaum wahrnehmbar sind, bis hin zu großen Bewegungen wie etwa bei Wellengang. Dabei reicht es aus, wenn der Wellengang oder die Strömung minimal sind - Ihr Körper muss auch bei geringem Seegang bereits extrem arbeiten, um Ihnen Ihren sicheren Stand zu erhalten.

Auf dem Board sollten Sie stets leicht in die Knie gehen und ihr Gewicht gut verteilen. Das bedeutet, die Füße stehen ein gutes Stück auseinander, ähnlich wie beim Snowboarden. Ihr Stand wird durch diese Haltung zwar um Einiges sicherer, jedoch ist diese Position gleichzeitig eine riesige Herausforderung für Ihren Muskelapparat - Ihre Oberschenkel sind dabei nämlich permanent angespannt und auch Ihre Bauchmuskel arbeiten, indem sie versuchen, die Bewegungen, die vom Wasser ausgehen, über die Hüfte wieder abzuleiten. Schultern und Arme sind in Anspannung da sie das SUP Paddel halten, durch das widerstandsfähige Wasser manövrieren und dem Board den nötigen Schwung verleihen, über das Wasser zu gleiten. Das Stand-Up-Paddeln ist ein absoluter Kraftakt für Ihren Körper und eignet sich daher besonders gut als Ganzkörper-Workout. Bitte überschätzen Sie Ihren Körper anfangs nicht und belassen Sie es bei etwas kürzeren und ruhigeren Trainings-Einheiten, um starkem Muskelkater vorzubeugen. Die Wahl der richtigen Materialien, vor allem auch beim SUP Paddel, erleichtert Ihrem Körper die harte Arbeit außerdem. Informieren Sie sich auf jeden Fall gut bevor Sie mit dieser Sportart beginnen.

Worauf Sie bei der Wahl des Paddels achten sollten

Dass man beim Board selbst auf Qualität achten sollte, erschließt sich den Nutzern meist von selbst, doch auf beim Paddel gibt es große Unterschiede: So findet man günstigere, einfacher verarbeitete Paddel ebenso wie High-End-Exemplare. Es gibt Paddel, die für den einen besser, dafür für den anderen gar nicht geeignet sind. Um Ihr SUP Board mit dem für Sie optimalen Paddel zu ergänzen, sollten Sie also erstmal ein wenig recherchieren und einige Punkte für Ihre persönlichen Anforderungen an das Paddle festlegen.

Was also gibt es zu beachten, um auf dem Wasser das ultimative Ergebnis zu erzielen? Die Unterschiede zwischen den Paddeln beginnen bereits bei ihrem Aufbau: Wie viel teilig Paddel sein müssen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wir möchten Ihnen hier auch gerne 3-teilige SUP Paddel vorstellen. Im Gegensatz zu den 1-teiligen Paddeln, die in Aufbau und Länge starr sind, sind dreiteilige SUP Paddel in der Länge ihrer Einzelteile variabel und lassen sich daher individuell auf jeden Surfer einstellen. Die Länge lässt sich bei den meisten Paddeln so von 180 cm bis 220 cm verstellen - ein Spielraum von vierzig Zentimetern. Mit einem gut eingestellten Paddel surft es sich leichter und vor allem auch sicherer. Auch das Blatt (Blade) des Paddels kann auf verschiedene Arten gestaltet sein. Es gibt sie in rund, oval und skinny (schmal) geschnitten. So lassen sich die Paddel auf den Surfer ideal anpassen.

Große Unterschiede gibt es natürlich auch beim Material der Paddel. Paddel aus 100 Carbon sind qualitativ extrem hochwertig und wirken sich durch ihr leichtes Material absolut positiv auf das Surfen aus - ein leichteres Carbon SUP Paddel führt nicht so leicht dazu, dass der Surfer die Balance verliert und vom Board stürzt. Das richtige Material macht also das Surferlebnis nicht nur entspannter, sondern bewahrt den Surfer auch vor Stürzen durch kleine Fehler in der Gewichtsverlagerung. Auch Alu Paddel sind verhältnismäßig leicht und werden oft von Anfängern verwendet. Sie sind widerstandsfähig und der Surfer hat eher das Gefühl, “etwas in der Hand zu haben” als bei den Carbon Paddeln. Man sieht also, dass die Qualität der Paddel nicht nur mit Aufbau und Material steht oder fällt, sondern dass das Material auch einfach zum Surfer passen muss. Womit man sich am wohlsten fühlt, probiert man am besten aus. Einerseits hängt das natürlich mit der Körpergröße zusammen, weshalb dreiteilige SUP Paddel meistens vorteilhafter sind, andererseits muss man sich auch dem Gewässer, auf dem man surfen möchte, anpassen. Auch hierbei werden nämlich unterschiedliche Anforderungen an Material und Aufbau des Paddels gestellt. Der Hersteller Aqua Marina SUPs bietet zum Beispiel eine sehr große Auswahl an Boards und Paddeln, oft sogar im Set zum Vorteilspreis, und bietet das richtige Material sowie die perfekte Beschaffenheit der Elemente für das optimale Erlebnis für jeden Surfer auf jedem Material. Schneiden Sie sich Ihre Ausrüstung also stets passend zu.

Die Materialien sind natürlich sehr leicht, um eine gute Handhabung zu gewährleisten, dennoch gibt es viele Unterschiede. Auch robust müssen die verwendeten Materialien natürlich sein, denn es kommt immer wieder mal vor, dass die Kraft des Wasser, etwa während dem Eintauchen des Paddels in einem ungünstigen Winkel direkt gegen eine Welle, ein zu schwaches Paddel beschädigen kann. Zudem gilt: Je weniger starr, also je flexibler das Paddel an sich ist, desto geringer ist das Risiko, dass es bei einem Szenario wie dem eben beschriebenen bricht. Auch wenn mal ein Fels oder harte Wurzeln und Erdreich im Uferbereich gestreift werden, verzeiht ein robustes Material in einem dreiteiligen SUP Paddle den Fehler leichter.

Finden Sie das SUP, das perfekt auf Sie zugeschnitten ist

Wir haben Ihnen nun schon einige wichtige Punkte näher gebracht, die in Ihre Kaufentscheidung einfließen sollten: Ihr Können, Ihre Größe und das Gewässer auf dem Sie sich bewegen möchten beispielsweise. Doch auch die Art des Sports, den Sie ausüben möchten, spielt eine enorme Rolle bei der richtigen Auswahl. Red Paddle ist ein Hersteller von SUP Boards und Paddeln, der hierfür eine große Auswahl anbietet.

Möchten Sie Ihr SUP lediglich als Fortbewegungsmittel auf dem Fluß in Ihrer Region oder im Urlaub verwenden? Oder möchten Sie hart arbeiten, um Ihren Körper in Form zu bringen? Des Weiteren bietet sich die Möglichkeit, diesen Trendsport als Freestyle oder Freeride zu betreiben. Möchten Sie mit Ihrer Ausrüstung Tricks und Stunts auf dem Wasser machen? Oder bevorzugen Sie das Erkunden wilderer Gewässer? Dann benötigen Sie nämlich eher Equipment, das vielseitig einsetzbar ist, leicht, trotzdem im höchsten Grade robust ist und das Ihnen Fehler gut verzeiht.

Sie sehen also, Stand-Up-Paddling ist nicht gleich Stand-Up-Paddling. Um das ultimative Surf-Erlebnis zu haben, ist es also zwingend notwendig, sich vor der Anschaffung Ihres Equipments hinreichend über die verschiedenen Optionen zu informieren. Wenn Sie in ein SUP investieren möchten, nehmen Sie sich Zeit für die Recherche oder lassen Sich sich von unseren Experten beraten. So vermeiden Sie Fehlkäufe und der langanhaltende Spaß an Ihrem neuen Hobby ist schon fast in Stein gemeißelt. Lassen Sie sich nicht zu schnellen Käufen von sogenannten Universal-Boards vom Discounter hinreißen. Kaufen Sie jetzt ein Paddel, das Ihren Bedürfnissen entspricht, in unserem SUP Shop.

In den seltensten Fällen werden die Käufer damit glücklich. Das Reinschnuppern in den Sport endet in Frust, weil die Ausrüstung nicht zu Ihnen als Person passt und schnell landet das Board samt Paddel dann in der Abstellkammer. Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit diesem Artikel einen guten Einblick in diesen tollen Trendsport vermitteln - mit der richtigen Ausrüstung können Sie Ihr Stand-Up-Paddel Board und damit Ihr Hobby in Zukunft voll auskosten!