Surfboards

In aufsteigender Reihenfolge

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
In aufsteigender Reihenfolge

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Willkommen in unserem Surf Shop Online!

Surf Shop Online 

 

Was ist das Surfen ohne ein richtiges Segel und ein richtiges Board? Oder wer hat nicht schon mal die Kitesurfen mit ihren großen Fallschirmen über das Wasser reiten sehen? Die Wellenreiter gleiten mit ihren kurzen Boards auf den Wellen und das Surfboard lehnt sich in den Wind und nimmt ordentlich an Fahrt auf! All die Materialien dafür finden Sie in unseren Surfboard Online Shop! Unserer Surfboard Online Shop existiert seit 2016 und bietet alles was das Surfer Herz begehrt. Für jeden, der frisch aus dem Urlaub zurückgekommen ist oder gerade bei einer Surfveranstaltung war und von dem Fieber des Surfens angesteckt worden ist, kann der Surfboard Online Shop das Passende anbieten!

 

Historie des Surfboards

Das Surfboard hat dieselbe Historie, wie die der Wellenreiter. Ist der Wellenreiter der Nachfolger des klassischen Surfboards; so ist das Surfboard die Mutter aller Wassersportler über und auf den Wellen. Wurden sie als religiöse Anbetungsform auf den Hawaiianischen Inseln erfunden und weitergetragen in die Welt, war auch hier die Ausgangsform das Wellenreiten mit einem Holzbrett, was den Surfer möglichst kunstvoll über die Wellen tragen sollte. Es war die Form die Seegötter gnädig zu stimmen und ihnen zu huldigen. Dadurch sollten die Stürme und die verheerenden Naturgewalten während der Übergangsjahreszeiten abgewehrt werden und das Schlimmste verhindert werden. Dadurch war das Gleiten auf den Meereswellen viel mehr, als eine gewöhnliche Sportart oder ein außerordentlicher Contest. Es war in seiner ursprünglichen Ausformung eine Form der individuellen Ausdrucksweise und des Beweisens des persönlichen Könnens mit einem spirituellen Background und einer Art Feeling. Genau dieses Feeling war so wichtig in der Anfangszeit des Sportes an die Neusportler zu transportieren und ihnen die Angst vor dem Wasser zu nehmen. Denn wurden die früheren Ursprünge auf diese kulturelle Ausformung der Spiritualität zurückgeführt, so wurde nach der Eroberung der Inseln genau aus diesen religiösen Gründen diese Form der körperlichen Betätigung verboten und untersagt.

Sie geriet dabei nahezu ganz in Vergessenheit und erst mit einen Stammessohn der Ureinwohner von Hawaii wurde das Surfen oder vielmehr das Wellenreiten wieder bekannt gemacht. Er war als Olympiasportler vielmehr als ein Markenträger, sondern er wurde zu einem Symbol für den Surfsport und seine Wiederentdeckung. Sein Name war Duke Paoa Kahanamoku. Er nahm der Sportwelt die Furcht vor dem Wellenreiten und brachte ihnen dadurch die hawaiianische Kultur und Erbe näher. Das Surfen wurde über Australien und das Südfrankreich wieder bekannt gemacht. An der portugiesischen Küste in Nazarée finden heutzutage, noch während der Herbststürme, die größten Wettbewerbe im Wellenreiten statt. Außer diesen bereits genannten Surfspots existieren nur noch in Brasilien und wie gesagt in Australien vergleichbare Surfbedingungen. Die aufgewühltes See über und unter der Wasserlinie ist hier genauso gefürchtet, wie verehrt. Mit ihren Wasserverwerfungen ist sie hier genauso einmalig, wie auch die Wellenhöhe und -kräuselungen.

Auf die Verbreitung in Meeresnahen und Seeaffinen Staaten folgte der Siegeszug auf ganzen Kontinenten. Europa wurde einer der erfolgreichsten und interessiertesten Abnehmer dabei. Vor allem an der Nordseeküste war der Sport dann in der Neuzeit der Renner. So wie Sylt zu einer Promiinsel wurde. So setzte sich auch der Surfsport neben dem Segeln durch. Es war eine spannende Zeit, wo sich die Eltern entscheiden mussten, ob sie den Kindern ein Segelbootkurs oder doch lieber ein Surfbrett schenkten. Denn immer noch stand das Verletzungsrisiko im Raum, was aber immer mehr zurückgedrängt werden konnte; - auch aufgrund der neuesten Entwicklungen und verbauten Technologien in den Brettern.



Jedermann- Sport ohne Langweilfaktor

 

Surfboard kaufen

1970 hatte der Surfsport seine größte Bekanntheit erreicht und wurde auch in Deutschland auf den Binnengewässern betrieben und immer mehr Schwimmschulen machten auf. Der Geheimtipp Surfen wandelte sich zu einem Massenphänomen und begeisterte einen Großteil, der vor allem jungen, Bevölkerung.

Doch die Bekanntheit war nur in manchen Regionen von kurzer Dauer. Erst mit der Fernsehwerbung und der Verbreitung durch die Medien nahmen immer mehr Menschen diese Sportart wahr.

Somit wurde stieg auch die Beliebtheit sehr stark an und immer mehr Interesse wurde geweckt. Der Sport wurde zudem aufgrund seiner stylischen Ausrüstung mit einer Art Glamour verbunden, der die Surfer zu Vorbildern stilisierte und die Sportart zu einem Luxussport im Zusammenhang mit körperlicher Betätigung brachte.

Ähnlich wie Tennis wurde der Sport zu einer Marke. In der Neuzeit also ab den 90ziger Jahren war und ist vor allem Garrett McNamara der Highlightsetzer. Er hält viele Weltrekorde und ist ein Vorbild für nahezu alle Sportanfänger und auch für „alte Hasen“!


Welches Surfboard kaufen?

Diese „Alten Hasen“ wissen genau, dass es auf das richtige Board ankommt und genau diese richtige Auswahl muss vorher genau geplant und auch genau durchdacht sein. Es existieren verschiedene Größen, vor allem Längen und Breiten. Hinzu kommen noch verschiedene Materialien und deren unterschiedliche Pflege. Eine vorherige Beratung und gründliche Information sind unerlässlich. Aus diesem Grund finden sich in unserem Surfboard Online Shop genaue Beschreibungen zu den einzelnen Boards.


Es muss zwischen 3 Arten von Boards unterschieden werden:

 

  1. Wellenreiter
  2. Windsurfboards
  3. Stand-up-Paddling Boards

 

Letztere sind in den letzten zwei Jahren vermehrt auf den Markt gekommen und haben mit dem Windsurfboard nichts gemein. Die Boards sind vermehrt in aufblasbarer Form zu kaufen und haben eine weichere und verletzlichere Oberfläche als die Windsurfboards und die Wellenreiter. Sie sind sogenannte Softboards und werden per Luftpumpe aufgeblasen vor Benutzung im Wasser. Die Nutzung findet dann meist in kniender oder stehender Form statt. Diese Boards werden mit Muskelkraft per Paddel vorwärtsbewegt und können auch für Yogakurse genutzt werden. Bei Yogakursen werden vor allem Gleichgewichtsübungen auf den Boards durchgeführt. Wenn Sie das erste Mal versunken in die Übung des Sonnengrußes auf einem SUP während der aufsteigenden Morgensonne durch einen ruhigen See gleiten! So würde es sich anfühlen, wenn Sie sich für diese Individualsportart entscheiden würde! Was für ein Hochgenuss ist das, wenn diese Übung ohne ein Kippen des Boards geschafft wurde. Die Entspannung und die Ruhe, die in diesem Sport liegt und das Gefühl kompletten Freilassens.

Die Länge dieses Boards ist nahezu einheitlich. Sie kann zwischen 9´8“ und 10´8“ für Erwachsene variieren. Lediglich die Farbe kann wirklich gewählt werden. Hinzukommt noch das Luftkammernsystem, welches bei dieser Art von Board in einem Stück aufgeblasen werden kann und so eine große Stabilität aufweist. Es kommt vor allem auf das Gewicht des Nutzers an und die Tragelast, die das Board auf dem Wasser aushalten soll. Je nach Gewicht wird dann die Länge des Boards berechnet. Kleine Haken und Schlaufen zieren den Rand des Boards und können auch für den praktischen Badespaß genutzt werden.

Surf Shop Online

Um das Board in luftleeren Zustand zu transportieren wird eine einheitliche Tragetasche genutzt und diese kann für die trockene und unfallfreie Lagerung genutzt werden. Das Gebrauchsset besteht aus einer Luftpumpe, einem Paddel und in den meisten Fällen auch aus einem Reparaturset. Oftmals ist die Reparatur meist aufgrund eines Crack in der Außenhülle notwendig, wenn man zu unvorsichtig war oder wenn mal wieder die Kleinen zu sehr rumgetobt haben und das Board über Rollsplitt geschleppt hat. Aber auch die Reparatur kann ein geübter Radler schnell selbst durchführen.

Aber davon ist dringend abzuraten, denn hier lauern die meisten Gefahren. Die heutige Bauart der Foam Boards, die sogenannten Schaumboards, haben immer noch einen Holzbrettkern, um die Stabilität zu erhöhen. Die signifikante Einzelfinne am Brettende des Surfboard erhöht die Lenkfähigkeit des Boards und gewährleistet die Stabilität in der Kurvenlage. Bei den Segeln existieren verschiedene Schnittarten für die verschiedenen Windstärken. Auch die verschiedenen Gewichtsklassen der Surfer werden berücksichtigt beim Kauf des Boardes. Hierfür existieren verschiedene Maße, die bei den Traglasten bei den Boards entscheidend sind. Den besten Schutz für das Board bietet eine Surfbag, welche die größten Stöße und Schäden an der Außenhülle abwehren kann.Zweitere Boardart ist das Surfboard, welches mit Finne, Segel und Mast gefahren wird. Mithilfe der Windkraft wird das Board über das Wasser gefahren. Durch die Gleichgewichtsverlagerung wird die Richtung gesteuert und das Segel übernimmt die Geschwindigkeitssteuerung. Je mehr der Wind in das Segel bläst, desto mehr nimmt das Board an Fahrt auf. Je nachdem, ob sich der Surfer im LEE oder im LUV befindet, desto schneller wird das Board. Sobald das Segel in die Windabgewandte Seite, die sogenannte LEE, gelehnt wird, nimmt die Geschwindigkeit ab und sobald das Segel in der Windzugewandten Seite, in der sogenannten LUV, gestellt wird, beschleunigt das Brett. Geübte Surfer können bei stürmischem Wetter und auf dem Meer surfen.

Die dritte Art der Boards sind die Wellenreiter, die als sogenannte Shortboards und Softboards bekannt sind. Short Boards werden sie genannt, da sie eine kürzere Boardlänge besitzen, als die Longboards. Auch die Form ist nur bedingt eine ovale Rundung. In manchen Fällen ist die hintere Spitze einer geraden Kante gewichen und hat so eine größere Bremskraft bei einer Gewichtsverlagerung. Entgegen des Surfboards und des SUP gleitet der Wellenreiter nur durch die Wellenkraft ohne körperliche Kraft, nach dem Hineingleiten in die Wasserströmung, auf der Welle. Zumeist wird auf dem Board im Stehen in einer, mit den Armen unterstützten, Vorwärtshaltung über die Wellen geglitten. Die Surfbag kann das empfindliche Material des Boards schützen und auch damit können, wie bei den anderen zwei Boardarten, Stoßschäden vermieden werden.


Worte zum Schluss

Das Wichtigste ist, dass neben den Spaß auch die eigene Sicherheit bei dem Sport nicht zu kurz kommt. Wir wünschen Euch mit unserer Ausrüstung eine unfallfreie und entspannte Zeit! Habt eine gute Zeit auf dem Wasser und erkundet in Ruhe alle unterschiedlichen Ausformungen der Wassersportarten!